Seit 100 Tagen betreibt Go-Ahead Bayern das E-Netz Allgäu. Die weiß-blauen Züge fallen optisch auf und kommen auch bei den Fahrgästen gut an.

Go-Ahead ist im Allgäu gut gestartet




Unternehmen zieht nach 100 Tagen Zugbetrieb erstes Fazit

Seit dem 12. Dezember betreibt Go-Ahead Bayern im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und des Verkehrsministeriums von Baden-Württemberg den Regionalverkehr auf der Strecke von Lindau über Memmingen nach München. Jetzt, nach 100 Tagen des Betriebs, zieht das Unternehmen ein erstes Fazit. „Der Start ist gut gelungen“, so Geschäftsführer Fabian Amini. „Es gab kleinere Anlaufschwierigkeiten. Das war leider nicht ganz zu vermeiden, denn nicht alles kann vom ersten Tag an perfekt sein. Inzwischen sind wir routinierter geworden, und die Abläufe haben sich gut eingespielt. Der Zugverkehr ist stetig pünktlicher und stabiler geworden, und ich bin stolz auf das gesamte Team, das mit Feuereifer daran gearbeitet hat, gut zu starten.“ Go-Ahead Bayern stellt fest, dass inzwischen rund 90 Prozent der Züge im sogenannten E-Netz Allgäu pünktlich unterwegs sind, gemessen am branchenüblichen Wert von weniger als sechs Minuten Verspätung. Weniger als ein Prozent der Züge ist ausgefallen – zum Beispiel, weil Streckensperrungen einen Zugverkehr unmöglich gemacht haben; das ist ein vergleichsweise niedriger Wert.

Auch die Auftraggeber äußern sich zufrieden. „Die BEG hat die Betriebsaufnahme im E-Netz Allgäu eng begleitet. Nach 100 Tagen im Betrieb geht der Trend in die richtige Richtung. Die Neufahrzeuge laufen stabil und die Tests im Rahmen unseres Messsystems Servicequalität sind sehr vielversprechend gestartet. Die Pünktlichkeit der Züge ist zwar noch ausbaufähig – auch hier ist aber eine positive Gesamtentwicklung zu beobachten. Wir befinden uns derzeit in intensiven Gesprächen mit Go-Ahead und dem Infrastrukturbetreiber DB Netz AG, um weitere Verbesserungen im Betrieb und bei der Pünktlichkeit zu erreichen,“ so Thomas Prechtl, Sprecher der BEG-Geschäftsführung.

 

Die Infrastruktur macht Probleme

Schwierigkeiten bereitet die Infrastruktur – also die Schienen, die Bahnhofsanlagen und alles, was dazugehört. Es zeigt sich auch hier im so genannten E-Netz Allgäu, dass die Infrastruktur viel zu knapp bemessen und auch zu störanfällig ist. Sobald irgendetwas nicht planmäßig verläuft, gibt es kaum Spielraum, um das auszugleichen – so sind dann schnell auch andere Züge verspätet, und Fahrgäste verpassen womöglich ihre Anschlüsse. „Wir stellen fest, dass fast 80 Prozent unserer Verspätungen Ursachen haben, die wir nicht beeinflussen können. Ob ein Sturmschaden mit auf den Schienen, ein Bahnübergang, an dem die Schranken nicht schließen, oder lange, eingleisige Streckenabschnitte, die belegt sind: Unsere Züge müssen in solchen Fällen stehenbleiben“, schildert Amini das Problem. Er sieht die Bundespolitik in der Pflicht: als Eigentümerin der Schienen und Stationen, die vielerorts dringend ausgebaut und modernisiert werden müssen, aber auch als Gesetzgeberin, die die zahlreichen Gesetze und Regularien verabschiedet, die das Verkehrsmittel Eisenbahn manchmal schwerfällig und unflexibel machen.

Ein weiterer Punkt: Morgens fahren viele Menschen nach München, abends möchten sie zurück ins Allgäu. In der Zeit dazwischen werden nicht so viele Züge gebraucht, und sie werden abgestellt. Die dafür nötigen Abstellgleise fehlen in und um München, und auch an anderen Orten. Die Folge ist derzeit, dass überzählige Zugteile morgens leer ins Allgäu bewegt werden müssen und am Nachmittag wieder leer nach München, damit sie dann dort für die Fahrgäste wieder zur Verfügung stehen. „Es würde uns und dem gesamten Eisenbahnsystem in der Region sehr helfen, wenn es mehr Abstellmöglichkeiten geben würde, in München und auch an anderen Orten", sagt Amini.

 

Stau auf der Schiene

Ab Geltendorf in Richtung München gibt es nur zwei Gleise, die Go-Ahead sich mit der S-Bahn, dem Fernverkehr von und nach Zürich, dem Güterverkehr und weiteren Eisenbahnunternehmen teilen muss – da kommt es schnell mal zum Stau auf der Schiene. „Wir würden unsere Fahrgäste gerne pünktlich ans Ziel bringen, doch leider ist das nicht immer zu schaffen“, bedauert Amini. „Wir sehen sehr deutlich, dass sich die Verspätungen in beiden Richtungen im über 100 Kilometer langen, nur eingleisigen Abschnitt Hergatz – Buchloe aufbauen, und dasselbe beobachten wir beim Flaschenhals vor dem Münchener Hauptbahnhof. Hier ist die Bundespolitik in der Pflicht, ihr eigenes Schienennetz und ihre Stationen so herzurichten und auszubauen, dass die von ihr selbst gewünschte Verkehrsverlagerung auf die Schiene auch möglich wird.“

 

Lob und Zuspruch

Abgesehen von den eigenen Erfahrungen und Eindrücken bekommt Go-Ahead Bayern immer wieder Rückmeldungen zum Betriebsstart. „Uns freut natürlich sehr, dass wir da auch viel Lob erhalten, sowohl von Fachleuten als auch von Fahrgästen“, sagt Amini. „Unser ganzes Team ist sehr motiviert und engagiert bei der Sache, und das merkt man auch.“

 

Einige Zahlen zum E-Netz Allgäu

  • Auf der ganzen Strecke fährt täglich mindestens ein Zug pro Stunde, zeitweise gibt es Verdichtungen
  • Jede zweite Stunde bietet Go-Ahead schnelle Verbindungen zwischen Memmingen und München mit wenigen Zwischenhalten an, sie legen diese Strecke planmäßig in einer guten Stunde zurück. In der Stunde dazwischen fahren Züge, die mehr Unterwegshalte bedienen und etwa eineinhalb Stunden brauchen
  • Go-Ahead Bayern setzt dafür 22 elektrische Triebzüge mit jeweils 216 Sitzplätzen ein
  • Im Berufsverkehr von und nach München werden bis zu drei dieser Triebzüge zusammengekuppelt
  • Die Strecke ist auf 107 Kilometer Länge zwischen Hergatz und Buchloe eingleisig. Dort überträgt sich jede Verspätung auch gleich auf die Gegenrichtung, wodurch sich Verspätungen gegenseitig aufschaukeln können

 

 

Bildunterschriften

220307_GABY_ENA_Flirt_RE96 (6): Seit 100 Tagen betreibt Go-Ahead Bayern das E-Netz Allgäu. Die weiß-blauen Züge fallen optisch auf und kommen auch bei den Fahrgästen gut an. Foto: Go-Ahead/Winfried Karg

220307_GABY_ENA_Kreuzung ECE (4): Ein Problem für den Bahnbetrieb ist, dass die Strecke durch das Allgäu von Buchloe bis Hergatz auf mehr als 100 Kilometern eingleisig ist. An den Ausweichbahnhöfen heißt es dann, auf den Gegenzug zu warten – auch, wenn dieser verspätet sein sollte. Foto: Go-Ahead/Winfried Karg

2022_GABY_Leitstelle (6): In der Leitstelle von Go-Ahead Bayern in Augsburg laufen die Fäden zusammen: hier wird der laufende Bahnbetrieb rund um die Uhr koordiniert und organisiert, damit alles klappt. Foto: Go-Ahead/Winfried Karg







Kontakt

Go-Ahead Bayern GmbH

  • Morellstraße 33
    86159  Augsburg

Winfried Karg, Pressesprecher (Ansprechpartner für Medienanfragen)